4 Helpful Tips for Safely Biking With Your Dog

4 hilfreiche Tipps zum sicheren Radfahren mit Ihrem Hund


Fahrradfahren und der Hundebesitz wurden während der Pandemie COVID-19 immer beliebter, und natürlich möchten viele Menschen beides kombinieren. Wenn Sie Ihren Hund auf eine Radtour mitnehmen oder mit dem Hund Fahrrad fahren, ist es besser, zu wissen, wie man mit Ihrem Hund Fahrrad fährt.

Dieser Artikel enthält vier Tipps zum sicheren Radfahren mit dem Hund. Egal, ob Ihr Hund mitfahren oder neben Ihrem Fahrrad laufen möchte, wir haben alles für Sie. Enthalten sind Tipps zur Ausrüstung und zum Tragen eines Hundes auf einem Fahrrad, wenn Ihr Kumpel ein Läufer ist, benötigt er eventuell eine Leine. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre Radtour mit dem Hund angenehmer zu gestalten und Sie und Ihren besten Kumpel in Sicherheit zu bringen.

 

Ist Ihr Hund bereit zum Radfahren?

Wenn Sie wie viele andere Hundebesitzer sind, nehmen Sie Ihren Hund gerne mit, und Ihr Hund liebt es, mit Ihnen zu fahren, sei es im Auto, auf Spaziergängen oder wenn Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind. Nur weil Ihr Hund gerne im Auto oder spazieren geht, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Ihr Kumpel bereit ist, eine Radtour zu unternehmen. Dies gilt insbesondere für Elektrofahrräder. Denken Sie daran, dass Sie mit Ihrem Elektrofahrrad wahrscheinlich viel weiter und schneller fahren als mit einem typischen Rennrad. Um sicherzustellen, dass Sie und Ihr Hund in Sicherheit sind, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass Ihr Hund bereit ist.

Einer der wichtigsten Faktoren, um festzustellen, ob Ihr Hund zum Radfahren bereit ist, ist die Gesundheit Ihres Freundes. Das Gesundheits- und Fitnessniveau Ihres Hundes sollte zusätzlich zu seiner Bereitschaft, mitzumachen, Ihr Leitfaden sein. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie vorhaben, Ihren Hund neben Ihrem Fahrrad laufen zu lassen. Zu den Aspekten der Gesundheit Ihres Hundes zählen Alter, Gewicht und Energieniveau. Hat Ihr Kumpel Bedingungen, die für eine Radtour nicht gut wären, wie Arthritis, Hüft- oder Knieprobleme oder empfindliche Pfoten? Wenn Ihr Hund längere Zeit keinen Tierarzt gesehen hat, ist dies möglicherweise ein guter Zeitpunkt, um eine Untersuchung zu planen.

Neben der Gesundheit ist der Gehorsam und das Temperament Ihres Hundes ein weiterer zu berücksichtigender Faktor. Ihr Hund möchte vielleicht eine Radtour machen, hat aber möglicherweise nicht die richtige Persönlichkeit. Wenn Ihr Hund durch plötzliches Starten und Stoppen leicht abgelenkt wird oder nach dem Bewegen von Objekten bekanntermaßen abspringt, sollten Sie eine andere Aktivität in Betracht ziehen, anstatt mit dem Hund Rad zu fahren, oder Sie müssen möglicherweise in zusätzliches Training investieren.

 

Bereiten Sie Hundefahrradausrüstung vor

Wenn Sie die Gesundheit, Fitness und Bereitschaft Ihres Hundes beurteilt haben, eine Radtour zu unternehmen, sollten Sie als Nächstes die Ausrüstung in Betracht ziehen. Es gibt viele Möglichkeiten, um Sie und Ihren Hund während einer Radtour zu schützen. Im Folgenden finden Sie einige wichtige Informationen zur Ausrüstung für Hundefahrräder.

Leinen und Gurte sind unerlässlich, um die Kontrolle über Ihren Hund zu behalten, was bedeutet, dass Ihr Kumpel sicher ist. Es gibt viele verschiedene Arten von Leinen und Gurten zur Auswahl. Das Wichtigste ist, eine zu kaufen, die speziell für eine Radtour mit Hund entwickelt wurde. Achtung: Verwenden Sie nicht die, die Sie für Spaziergänge verwenden, da sich diese Leinen in den Rädern und Zahnrädern des Fahrrads verfangen können. Viele Experten und Radfahrer empfehlen, die am Radfahren mit dem Hund teilnehmen, bevorzugen die Verwendung eines angepassten Gurtes anstelle eines Halsbandes. Ein Gurt bietet mehr Stabilität und kann Nackenverletzungen verhindern. Eine weitere gute Option ist eine Fahrradrahmenleine. Wie der Name schon sagt, werden diese direkt am Rahmen Ihres Fahrrads befestigt, sodass Sie Ihre Hände am Lenker halten können. Eines der wichtigsten Sicherheitsmerkmale einer Fahrradrahmenleine ist, dass sie plötzliches Ziehen verhindern kann, was schnell zu einem Unfall führen kann. Einige Radfahrer bevorzugen die Verwendung einer Fahrradschleppleine. Sie befestigen die Leine am Hinterrad Ihres Fahrrads, um mehr Stabilität zu gewährleisten und Ihren Hund neben sich zu halten. Während wir über Leinen sprechen, ist es auch eine gute Idee, eine normale Leine mitzubringen, wenn Sie aus irgendeinem Grund eine Pause einlegen und von Ihrem Fahrrad steigen möchten.

Die Sicht ist ein weiterer kritischer Faktor für sicheres Fahren. Sie möchten sicherstellen, dass sowohl Sie als auch Ihr Hund bei allen Licht- und Wetterbedingungen gut sichtbar sind. Auch hier gibt es viele Optionen, um die Sichtbarkeit zu verbessern. Für Ihren Hund ist ein reflektierendes Hundegeschirr ein guter Ausgangspunkt. Weitere Optionen sind Warnwesten und Lichter. LED-Leuchten, die sehr hell sind und von den Fahrern leicht gesehen werden können, sind jetzt in viele verschiedene Produkte und Materialien eingebettet. Sie finden LEDs in Anhängern, Kragen, Leinen und Westen. Stellen Sie bei der Auswahl eines Produkts sicher, dass die Lichter aus allen Winkeln sichtbar sind. Natürlich sollte Ihr Fahrrad mit Front- und Rücklichtern ausgestattet sein und Sie sollten auch Kleidung tragen, die reflektierende Streifen oder zumindest helle Farben enthält.

Es gibt viele Optionen zu berücksichtigen, wenn Sie eine Radtour mit Ihren Vierbeiner planen, dazu gehören Körbe, Rucksäcke und Anhänger. Unabhängig von der Art des Transports, den Sie wählen, möchten Sie es Ihrem Hund langsam vorstellen und mit Ihrem Hund üben, bevor Sie auf die offene Straße oder den offenen Pfad fahren. Sie fühlen sich vielleicht etwas wackelig, wenn Sie zuerst das zusätzliche Gewicht auf Ihrem Fahrrad haben. Sie müssen auch sicher sein, dass Sie Ihr Gleichgewicht halten können, wenn unerwartete Bewegungen auftreten. Stellen Sie sicher, dass Sie und Ihr Hund beim Fahren bequem, stabil und sicher sind. Wenn Sie einen Korb verwenden, stellen Sie sicher, dass eine Leine angebracht ist, damit Ihr Kumpel nicht unerwartet herausspringen kann. Wenn Sie eine Pause vom Reiten einlegen und aus irgendeinem Grund von Ihrem Fahrrad zurücktreten müssen, lassen Sie Ihren Hund nicht im Korb. Ihr Fahrrad könnte umfallen und möglicherweise Ihren besten Kumpel verletzen.

Eine weitere Transportmöglichkeit, die sich hervorragend für mehrere Hunde und größere Hunde eignet, ist ein Fahrradanhänger / -träger. Genau wie wir es mit Leinen besprochen haben, ist es am besten, einen Anhänger / Träger zu kaufen, der speziell für das Radfahren mit Hunden entwickelt wurde. Ein Anhänger oder Wagen für Hunde sollte groß genug sein, damit Ihr Haustier bequem sitzen, stehen, sich hinlegen und sich umdrehen kann.

Die Wasseraufnahme ist sowohl für Sie als auch für Ihren Hund beim Reiten wichtig, insbesondere bei heißem und trockenem Wetter und bei längeren Fahrten. Stellen Sie sicher, dass Sie beide eine einfache Möglichkeit haben, während des Fahrens hydratisiert zu bleiben. Eine bequeme Option ist es, eine zusammenklappbare Wasserschale für Ihren Hund und eine Wasserflasche für Sie zu tragen.

Last but not least stehen auf unserer Liste der Sicherheitsausrüstungen der “Pfotenschutz”. So wie Sie gute Schuhe und Handschuhe haben sollten, ist es auch wichtig, dass die Pfoten Ihres Hundes geschützt sind. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie längere Strecken auf rauen, heißen oder kalten Oberflächen fahren.

 

Trainieren Sie Ihren Hund vor dem Radfahren

Okay, Sie haben die Gesundheit, Fitness und den Eifer Ihres Hundes überprüft, um mit Ihnen eine Radtour zu unternehmen. Sie haben die Ausrüstung, mit der Sie und Ihr Hund sicher sind. Der nächste Schritt ist ein Training. Wenn Sie wie die meisten von uns sind, möchten Sie einfach auf Ihr Fahrrad steigen, Ihren Hund rufen und mit dem Treten beginnen. Aber ein wenig Training wird viel dazu beitragen, dass Sie und Ihr Hund sicher sind. Hier sind einige Techniken, mit denen Sie Ihren Hund trainieren können, um sicherzustellen, dass Sie beide in Sicherheit sind.

Machen Sie Ihren Hund mit Ihrem Fahrrad und der Ausrüstung, die Sie verwenden, vertraut. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie kürzlich ein neues Fahrrad gekauft haben oder schon länger nicht mehr gefahren sind, kann es auch besonders wichtig sein, wenn Sie ein Elektrofahrrad haben, da diese größer und schwerer sind und einschüchternder sein können. Helfen Sie Ihrem Hund, sich an Ihr Fahrrad zu gewöhnen. Oh, und stellen Sie sicher, dass Sie es unter verschiedenen Bedingungen bequem reiten können, bevor Sie Ihren Hund mitnehmen. Gehen Sie schrittweise vor. Lassen Sie Ihren Hund Ihr Fahrrad im Stillstand sehen und riechen. Gehen Sie als nächstes langsam mit Ihrem Hund an der Leine über das Fahrrad. Wenn Ihr Kumpel gute Arbeit leistet und Schritt hält, geben Sie regelmäßig Leckereien, um das gewünschte Verhalten zu verstärken. Machen Sie als nächstes eine langsame Fahrt, damit Ihr Hund bequem neben Ihnen gehen kann. Wenn Sie und Ihr Hund Fortschritte machen, können Sie dem Training Signale hinzufügen. Wichtige Signale, die hinzugefügt werden müssen, sind Abbiegen, langsamer, schneller und Stopp.

 

Kümmere dich um die Pfoten deines Hundes

Ihr Hund kann Ihnen nicht sagen, wann seine "Füße" anfangen zu schmerzen, daher liegt es an Ihnen, seine Pfoten zu schützen. Viele Hunde lieben das Laufen so sehr, dass sie einfach so lange weitermachen, bis es zu spät ist und ihre Pfoten verletzt sind. Der beste Weg, um die Pfoten Ihres Hundes zu schützen, besteht darin, sie regelmäßig zu überprüfen. Es ist eine gute Idee, die Pfoten vor, während und nach jeder Fahrt zu überprüfen. Dies ist besonders wichtig für längere Fahrten. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung von Pfotenschutz. Diese gibt es in vielen Formen, von Hundepfotenwachs über Hundeschuhe und -stiefel bis hin zu Socken und aufklebbaren Pad-Protektoren. Möglicherweise müssen Sie einige Optionen ausprobieren, um diejenige zu finden, die am besten funktioniert und für Ihren Hund akzeptabel ist. Versuchen Sie nach Möglichkeit, auf weichen Oberflächen wie Gras und unbefestigten Straßen zu fahren. Und schließlich retten Sie die Pfoten Ihres Hundes, indem Sie Fahrten mit Ihrem Hund an besonders heißen oder kalten Tagen vermeiden.

 

Zusammenfassung

Ein Fahrrad mit Ihrem Hund an Ihrer Seite zu fahren, ist eine der angenehmsten und lohnendsten Möglichkeiten, Zeit im Freien zu verbringen. Etwa eine Stunde Hunderadfahren kann die Gesundheit von Ihnen und Ihrem Hund verbessern und bietet Ihnen eine weitere Möglichkeit, sich zu verbinden. Leider ist das Radfahren mit einem gewissen Risiko verbunden, und eine Radtour zusammen mit einem Hund kann dieses Risiko erhöhen, sodass Sie es so sicher wie möglich gestalten müssen.

Es gibt ein paar einfache Dinge, die Sie tun können, wenn Sie bereit sind, mit Ihrem Hund Fahrrad zu fahren, um sicherzustellen, dass es nicht nur eine lustige, sondern auch eine sichere Erfahrung ist. Machen Sie zunächst eine Beurteilung, um festzustellen, ob Ihr Hund bereit, willens und in der Lage ist, eine Radtour zu unternehmen. Als nächstes möchten Sie in die richtige Ausrüstung investieren, um Sie beide zu schützen. Dazu gehören Ausrüstung, um Sie sichtbar zu machen, Leinen und Gurte, um die Kontrolle zu behalten, sowie Träger, falls Ihr Hund lieber mitfahren möchte. Wenn Sie die Ausrüstung haben, nehmen Sie sich Zeit, um zu lernen, wie man mit Ihrem Hund Fahrrad fährt. Vereinbaren Sie ein paar Übungsstunden und trainieren Sie. Beginnen Sie langsam und bauen Sie allmählich größere Entfernungen und schwierigeres Gelände auf. Vernachlässigen Sie nicht die Pfoten Ihres Hundes und achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Befolgen Sie diese Tipps und Sie werden viele Stunden sicheres Fahren mit Ihrem Hund auf Ihrem Fahrrad genießen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen